Auf immer mehr Hochzeiten sieht man diese kleinen, bunten Einwegkameras auf den Tischen liegen und ich werde doch tatsächlich von Zeit zu Zeit gefragt, ob ich mich deswegen nicht ein klein wenig bedroht fühle. Diese Frage kann ich ganz gelassen mit nein beantworten.

Unersetzbar: der Hochzeitsfotograf

Ein guter Hochzeitsfotograf ist auf einer Hochzeit ist nicht zu ersetzen. Heutzutage ist deshalb auf jeder gut geplanten Hochzeit zu jeder Zeit der Fotograf zugegen um die unvergesslichen Momente für immer festzuhalten.

Aber ein Fotograf kann nicht zu jeder Zeit an jedem Ort sein. Deswegen sind Einweg-Hochzeitskameras für die Gäste eine sinnvolle Ergänzung. Die Einwegkameras von heute bringen in Hinsicht auf den Preis eine erstaunliche Qualität zustande, bieten viele Vorteile und nicht zuletzt einen riesigen Spaßfaktor – geben sich die Gäste untereinander doch immer noch sehr viel lockerer (ich scheine mit meiner großen Linse stellenweise einschüchternd zu wirken).

Natürlich sind die entstehenden Fotos technisch nicht mit den professionellen Bildern  zu vergleichen, das ist aber auch nicht ihr Zweck. Sie sollen dazu anregen, spontane Ereignisse festzuhalten und die Hochzeit aus dem Blickwinkel der Gäste abzulichten.

Einfach Bedienung und Robustheit

Gleichzeitig deckt man mit den Hochzeitskameras das Thema der Gastgeschenke ab und bietet den Hochzeitsgästen Unterhaltung und Spaß.  Ob Kind, Opa oder Mama, die einfache Mechanik macht das Fotografieren für jedermann möglich. Weiterer Vorteil der Kameras auf Hochzeiten ist deren Unverwüstlichkeit, denn so muss keine besondere Acht auf die Geräte genommen werden und auch Langfinger haben kein gesteigertes Interesse an den günstigen Apperaten.

Für das Entwickeln werden die Kameras nach der Hochzeit einfach wieder eingesammelt und die Fotos im nächsten Shop entwickelt. Hier lässt sich das Gästebuch auch perfekt ergänzen: einfach bei den Namen etwas Platz für das persönliche Lieblingsfoto lassen.

Auch im Hochzeitsalbum können in einem Abschnitt die gelungensten Gästefotos eingebunden werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Es gibt Zeitpunkte da ist die Anwesenheit des Hochzeitsfotografen weniger erforderlich. Ein Beispiel dafür ist das Dinner. Kauende Menschen zu fotografieren macht wenig Sinn und ich kann versprechen: auf solchen Fotos gefallen sich die wenigsten.

Werden die Kameras auf den Tischen verteilt, werden die Gäste nach Lust und Laune Schnappschüsse knipsen und Ihre persönlichen Lieblingsmomente festhalten. Auf einer gesonderten Karte (wie auf dem Foto zu sehen) kann noch einmal freundlich zur Nutzung eingeladen weden.

Wo finde ich solche Einwegkameras?

Es gibt viele Bezugsquellen und ich könnte sie gar nicht alle aufzählen. Sehr schöne Einweghochzeitskameras im Hochzeitsdesign habe ich z. B. bei weddix.de gefunden.

Zum Abschluss

Ich bin mir sicher, dass diese Einwegkameras ein großer Gewinn für jede Hochzeit sein können – zum einen wegen des erhöhten Spaßfaktors, zum anderen wegen der gewiss ganz anderen Fotos.